Warning: mkdir() [function.mkdir]: Permission denied in /www/htdocs/w0123c02/worldofvideogames/wp-content/plugins/Docs/Docs.php(35) : runtime-created function on line 49
Kritik | NBA 2K14 : Worldofvideogames.de – Dein Spielemagazin im Internet

Kritik | NBA 2K14

16. Oktober 2013 | 0 Kommentare
Titel:
NBA 2K14
Redaktions-Wertung:
Publisher:
2K Games
Plattform:
PC, PS3, PS4, Xbox 360, Xbox One
LeserInnen-Wertung:
Release:
4. Oktober 2013; 22. November 2013; 29. November 2013
Loading...Loading...
Genre:
USK:
0
Bei uns im Test: PS3-Version

Bei uns im Test: PS3-Version

Auch 2013 grüßt das alljährliche Murmeltier und beschert uns eine neue Flut an Sportspielen zu den aktuellen Saisons. Passend zur Preseason der NBA veröffentlicht 2K seine neueste Ausgabe der NBA 2K Reihe. Für die jetzige Konsolengeneration ist man im Basketball-Sektor noch der alleinige Platzhirsch – EA hat seine Rückkehr erst für Xbox One und PS4 geplant. Trotz fehlender Konkurrenz hat sich NBA 2K in den letzten Jahren stetig verändert und war mehr als nur ein Trikot- und Kader-Update. Ob dies auch bei dem neuesten Ableger der Fall ist, lest ihr hier.

So spielt es sich

Am gravierendste macht sich in Sachen Gameplay wohl die neu eingeführte ProStick-Steuerung bemerkbar. Durch sie wird dem zweiten Analogstick deutlich mehr Bedeutung beigemessen. Tricks, Täuschungsmanöver, der Zug zum Korb sowie der Wurf werden dadurch kontrolliert und ausgeführt. So ähnlich kannte man das bereits aus den Vorgängern. Dass allerdings durch gleichzeitiges Drücken der L2-Schultertaste auch Pässe mit dem Analogstick gesteuert werden, ist eine Premiere. Anfangs kann das noch sehr verwirrend sein und oftmals nicht zum gewünschten Ergebnis führen. Allerdings hat man dies bedacht und ein dementsprechend ausführliches Trainings-Tutorial im Menü verankert, mit dem man an seinen Skills feilen kann. Wer trotzdem nicht damit zurecht kommt, hat alternativ nach wie vor die Buttons für Wurf und Pass zur Auswahl. Nichts desto trotz lohnt es sich wirklich, sich mit der ProStick-Steuerung auseinander zu setzen. Denn hat man sie erst einmal verinnerlicht, stehen spektakulären Offensiv-Aktionen nichts mehr im Weg.

NBA2K14_360_Sept18_Heat@Olympiacos_001 1Auch die Defense zeigt sich leicht verändert. Als angreifendes Team hat man es nun nicht mehr so leicht freie Räume zu finden und zum Korb zu ziehen. Geduld und ein gutes Auge sind gefragt, sofern man sich nicht gerade im Fast Break befindet. Sollte der Gegner doch zu gut sein, lässt sich dank dem neuen Smart Play Feature vom Computer Hilfestellung in Sachen Spielzügen geben. Eine sehr coole Idee, die jedoch wohl nur von echten Taktikfüchsen genutzt werden dürfte. Ist man selbst am Verteidigen, so verlangt NBA 2K14 einem alles ab. Ein Schritt zu früh in die falsche Richtung und der Gegner zieht Pfeilschnell vorbei. Leider reagieren die Mitspieler etwas träge und so landet der Ball oftmals ungehindert durch den Ring. Sehr gut und realistisch hingegen ist, dass Button-Mashing auf der Steal-Taste nur selten mit einer Balleroberung belohnt, sondern fast immer mit einem Foul geahndet wird. So ist man darauf angewiesen den Gegner genau zu beobachten und den Steal erst dann auszuführen, wenn sich ein Pass anbahnt. Zudem sehen Blocks, die ebenfalls gutes Timing erfordern, wirklich super aus und zaubern einem ein breites Grinsen ins Gesicht, sobald man den Wurf des Gegenspielers mit voller Wucht in die Tribüne feuert.

NBA2K14_360_Sept18_SmartPlay_002Unter Gamern gilt die NBA 2K Serie als sehr übungsintensiv und wenig Einsteiger freundlich. Das trifft auf NBA 2K14 nur bedingt zu. Es dauert selbstverständlich lange, bis man alle Kniffe des Spiels herausgefunden hat und auch beherrscht, doch auch als Neuling kann man dank niedrigem Schwierigkeitsgrad einfach und ohne Frustmomente in die virtuelle Welt des Basketballs eintauchen. Je höher die Herausforderung durch die CPU, umso näher rückt das Gameplay an die Realität und umso mehr spürt man, warum in Profi-Sport das Wort Profi steckt.

Spielmodi

Wie üblich bei Sportspielen, hat sich auch bei NBA 2K14 nichts Bahnbrechendes verändert. Aber Neuerungen finden wir auch hier. Coverstar LeBron James hat mit “Weg zur Legende” einen eigenen Modus spendiert bekommen. Hier könnt ihr die nächsten 6 Jahre der Karriere vom King bestimmen und ihn auf den Basketball-Olymp führen. Das ist sowohl mit seinem derzeitigen Team, den Miami Heat, als auch mit einem komplett neu bestrittenen Weg und Team möglich. Für James-Fans natürlich ein Muss, aber auch als Neutraler kann man hier gerne einmal reinschauen, denn es macht doch echt Spaß mit LeBron die Gegner schwindelig zu spielen.

Die zweite Neuerung ist eigentlich keine, sondern eher ein Revival. 2K Sports hat sich an den Wünschen der Fans orientiert und “Crews” wieder eingeführt. Es handelt sich hierbei um einen Online-Modus, in welchem man mit seinem selbst erstellten Profi antritt und sich mit anderen in Matches von bis zu 5-gegen-5 misst. Jeder übernimmt dabei die Rolle seines Spielers und versucht mit den Teamkameraden zu harmonieren. Wie so oft macht auch hier nur viel Übung den Meister.

NBA2K14_FirstScreens_LeBron3

Auch offline lässt sich der eigene Spieler nutzen, nämlich in “Meine Karriere”. Leider fällt die Charakter-Erstellung deutlich vom Rest des Games ab. Wenige Auswahlmöglichkeiten in Sachen Aussehen oder Tattoos, da haben andere Sportspiele doch mehr zu bieten. Hat man sich damit abgefunden wird versucht möglichst Realitätsnah eine Karriere als NBA-Spieler zu simulieren, angefangen mit Draft, über Manager-Gespräche, Kampf um Spielzeit oder einem möglichen Trade zu anderen Teams, die mehr Zeit auf dem Court garantieren. Dieser Modus ist nur für Geduldige geeignet, denn er kann sich ziehen wie Kaugummi. Zum einen die lästigen Pflichten wie Interviews, zum anderen aber auch die lange Dauer, bis aus einem Bankdrücker nach und nach ein All-Star geformt ist. Wer es lieber als Manager und Macher mag, dem bietet “The Association” quasi das Gegenstück. Statt nur die Macht über einen Spieler zu haben, leitet man hier die Geschicke eines Teams.

Ansonsten bietet NBA 2K14 neben dem wirklich hilfreichen Trainingslager die üblichen Modi wie “Saison” bzw. die verkürzte Variante “Playoff”, bei denen einmalig um die Championship gefightet wird. Auch Freundschaftsspiele sind nach wie vor möglich, diesmal sogar mit einem echten Leckerbissen für Fans des europäischen Basketballs. Denn dieses Jahr sind zum ersten Mal 14 Teams der Euroleague mit dabei und können sich untereinander, mit NBA Teams oder den Legendären Mannschaften aus den vergangenen Jahrzehnten messen. Leider gibt es keinen eigenen Spielmodus für die europäischen Teams, aber man braucht ja noch Luft für die zukünftigen Ableger der Serie.

Neue Animationen, neuer Sound, alte Grafik

NBA2K14_360_Sept18_Spurs@Heat_001 8Stolze 3000 neue Animationen wurden von 2K für NBA 2K14 angekündigt. Ob man die alle bewusst wahr nimmt, darf jedoch bezweifelt werden, da darunter auch Cheerleader, Trainer oder Maskottchen fallen. Nichts desto trotz ist die NBA 2K Reihe auf diesem Gebiet nach wie vor absolute Spitze, wohl kein anderes Sportspiel kann mit derart realistischen Körperbewegungen aufwarten. Egal ob Offensiv- oder Defensiv-Aktionen, ob Zusammenstöße oder die jubelnden Fans – alles ist ein Genuss für’s Auge. Das gilt auch für die Präsentation, die einer TV-Übertragung durch eingeblendete Werbung oder Sequenzen sehr nahe kommt. Technisch gesehen befindet sich das Spiel allerdings im Mittelfeld. Die Gesichter der Spieler erkennt man zwar deutlich, dennoch wirken sie steif und eher wie Puppen, die Trainer hingegen haben fast schon Ähnlichkeit mit Zombies. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau und zählt zu Nebensächlichkeiten, die den ansonsten positiven Eindruck nicht großartig beeinflussen.

Den Soundtrack zum Game hat LeBron James selbst zusammen gestellt. Dieser beinhaltet neben aktuellen Hits von Robin Thicke oder Daft Punk auch etwas älteres Material und andere Genres. So bekommen wir neben Phil Collins auch Nas oder Drake zu hören. Deutlich wichtiger sind jedoch die Kommentatoren, welche wie immer grandios das Spielgeschehen beschreiben. Hinzu kommt eine tolle Kulisse in den Hallen, die je nach Arena individuell ausfällt.

Fazit

NBA 2K14 ist wie seine Vorgänger ein wirklich gelungenes Game, das nicht nur aufgrund der fehlenden Konkurrenz bei jedem Basketball-Fan in der Konsole zu finden sein sollte. Als Käufer der PS3-Version hat man zudem die Möglichkeit für kleines Geld auf die PS4-Variante upzugraden, sobald Hard- und Software erschienen sind. Bleibt abzuwarten, ob EA Sports mit der Rückkehr von NBA Live da mithalten kann.

Hinterlasse ein Kommentar