Warning: mkdir() [function.mkdir]: Permission denied in /www/htdocs/w0123c02/worldofvideogames/wp-content/plugins/Docs/Docs.php(35) : runtime-created function on line 49
Rückblick | Donkey Kong Land 2 : Worldofvideogames.de – Dein Spielemagazin im Internet

Rückblick | Donkey Kong Land 2

23. Juni 2013 | 0 Kommentare
Titel:
Donkey Kong Land 2
Redaktions-Wertung:
Publisher:
Nintendo
Plattform:
Game Boy
LeserInnen-Wertung:
Release:
1. September 1996
Loading...Loading...
USK:
keine Angaben

Dass der große Affe Donkey Kong etwas Banane ist, weiß mittlerweile jeder. Doch wer seinen Spielmodulen ein kräftiges Bananengelb verpasst, der ist definitiv nicht normal. So wie seine Videospielkarriere: Entweder tauchte er als böser Gegenspieler des Frauenhelds Jumpman (“Donkey Kong”) oder als hilfloses, von Mario eingesperrtes Tier (“Donkey Kong Junior”) auf.

Letzteres ist auch hier der Fall: Wie in Donkey Kong Country 2 wurde das Oberhaupt der Kong-Familie von den Kremlingen, den Schergen des King K. Rool, entführt. Im Gegenzug wird DKs Bananenvorrat verlangt. Die zwei Jünglinge Diddy und Dixie sind nun am Zug, sie starten ihre Befreiungsaktion. An Bord eines Schiffes landen sie am Strand der Insel des Krokodils. Verzweifelt auf der Suche nach ihrem Freund müssen jene viele Handlanger des Königs aus dem Weg geräumt werden, schließlich geben sie ihren wertvollen Gefangenen nicht kampflos frei. Unterstützt werden sie von tierischen Kumpanen, wie einem Rhinozeros, einer Spinne, einer Schlange und darüber hinaus von einem Schwertfisch.

Ihr steuert wahlweise Diddy oder Dixie Kong. Durch Herunterfallen oder Berühren eines Gegners kommt der jeweils andere Affe zum Einsatz. Es gibt jedoch Fässer, wo ihr euren Partner zurückholen könnt. Auch gibt es Checkpoint-Fässer, bei denen ihr starten könnt, sofern ihr das Level verloren habt. Einige Level beinhalten Tierfässer, in denen ihr zu dem jeweils abgebildeten Wesen transformiert werdet. Ihr erhaltet dabei neue Fähigkeiten, Spinnennetze zu bilden, einen hohen Sprung, Schnelligkeit und Wendigkeit, oder auch einen starken Angriff zu besitzen. Es gilt natürlich, das Ende des Levels, in diesem Spiel symbolisiert durch ein Trampolin, zu erreichen – manchmal auch unter Zeitdruck.

Mehrere Inselabschnitte mit ingesamt 40 Leveln erwarten euch, am Ende jedes Abschnitts lauert ein fieser Gegner, ganz am Ende des Spiels der Inselkönig. In Laufe eures Abenteuers findet ihr neben Abkürzungen und Checkpoints auch goldene Münzen, DK-Abzeichen, Bananen und Buchstaben. Goldene Münzen müsst ihr zahlen, um bei Cranky Kong zu speichern. DK-Abzeichen hingegen zeigen euren Spielfortschritt in Prozent an, es lohnt sich also, sie einzusammeln. Vergleichbar mit den einhundert Münzen in den Mariospielen, gibt euch diesselbe Anzahl von Bananen ein Extraleben. Dieses könnt ihr auch ergattern, wenn ihr in einem Level die Buchstaben K, O, N und G findet.

Das Design beinhaltet neben einem Piratenschiff auch einen Strand, Berge und Unterwassergebiete. Es gibt in den einzelnen Passagen Fässer und Holzlatten zum Werfen, aber ersteres ebenso zum Schießen. Bei normalen Gehäusen werdet ihr automatisch abgeschoßen, bei drehenden müsst ihr beim richtigen Zeitpunkt noch einen Knopf drücken. Dies wiederum bedeutet, dass die Level nicht die ganze Zeit linear ablaufen, sondern auch der richtige Weg gefunden werden muss. So trefft ihr auch auf Seile, an denen ihr euch entlang hangeln müsst, wie auch Netze zum Klettern in alle Richtungen. Feindkontakt wird auch nicht vergessen: Ratten, Wespen, Krokodile und fiktive Gestalten kreuzen euren Pfad. Von manchen kann man sich entledigen, andere sollten lieber in Ruhe gelassen werden. Bosse – wie ein riesiger Adler beispielsweise – müssen auf jeweils andere Art und Weise besiegt werden. Nehmt seine Eier und schleudert sie ihm einige Male entgegen, um ihn  abzufertigen.

Zurück zu den Äffchen: Während Diddy bei Drücken des B-Knopfes ein Rad schlägt, dreht sich sein weibliches Abbild um die eigene Achse und nach vorne. Neben diesen Angriffen beherrschen beide auch den Sprung, ausgelöst durch den A-Knopf. Dixie jedoch kann nach ihrem Hopser noch weiter fliegen, indem man das Drehen aktiviert. Ein Pause-Knopf ist netterweise auch enthalten, ein Charakterwechselknopf überdies ebenso. Drei wichtige Knöpfe, da kann man nicht durcheinander kommen oder Fehler auf die Steuerung schieben, die dazumal genau ist.

Die Grafik ist kein Hammer, ohne Frage – das Design an sich gefällt aber. Die Musikqualität reißt dafür Bäume aus: Gute Qualität und ein sehr atmosphärischer Soundtrack, beigesteuert von David Wise, der schon für die Serie “Donkey Kong Country” hoch gelobt wurde.

Fazit

Auch wenn die Levelnamen und die Story exakt mit “Donkey Kong Country 2: Diddy’s Quest” (SNES) übereinstimmen, so ist die Levelgestaltung vollkommen neu. Innovative Ideen in einem Genre, in dem normalerweise nur nach rechts gelaufen wird, nicht zuletzt dank neu eingebrachter Adventure-Einlagen. Bleibt nur noch eins zu sagen: Affenstark!

Hinterlasse ein Kommentar