Warning: mkdir() [function.mkdir]: Permission denied in /www/htdocs/w0123c02/worldofvideogames/wp-content/plugins/Docs/Docs.php(35) : runtime-created function on line 49
Kritik | Emily the Strange – Strangerous : Worldofvideogames.de – Dein Spielemagazin im Internet

Kritik | Emily the Strange – Strangerous

9. Januar 2011
Titel:
Emily the Strange - Strangerous
Redaktions-Wertung:
Publisher:
dtp Entertainment AG
Plattform:
Nintendo DS
LeserInnen-Wertung:
Release:
26. November 2010
Loading...Loading...
USK:
0

Strange, stranger, strangerous – das ist das Motto vom neuen Puzzle-Adventure „Emily the Strange – Strangerous“.  Basierend auf der bekannten Kultcomicfigur entführt uns dtp young entertainment in eine obskure Umgebung voller merkwürdiger Geschehnisse und natürlich Emily mit ihren Katzen. Oder auch ohne – wie es dieses Mal der Fall ist. Wagen wir einen Blick in eine mysteriöse Welt voller Rätsel und gehen ihr auf den Grund.

Ein Albtraum ohne Erwachen

Emily, ein tristes und düsteres, 13-jähriges Mädchen, das viele Talente und Interessen hat. Am Liebsten jedoch mag sie alles Schwarze und Unheimliche und findet ihren Gefallen an Albträumen – nur nicht an diesem. Jemand hat ihre vier Katzen enführt und Emily muss sich auf die Suche nach ihnen machen. Allerlei Hinweise führen Sie Schritt für Schritt in die richtige Richtung. Doch Emily muss nicht nur nach ihren pelzigen Gefährten suchen, sondern auch farbversprühende Bomben entschärfen und so ihre Welt vor dem Pinkwerden bewahren. Denn die Person, welche die vier Katzen gestohlen hat, hat entschieden etwas gegen die schwarze Welt von Emily und möchte diese lieber in frohem und grellem Pink erstrahlen lassen. Emily muss dies verhindern und den Katznapper unbedingt aufhalten.  Eine ziemlich große Aufgabe für ein kleines Mädchen, doch Emily hält so schnell nichts auf und mit Hilfe ihrer Katzen ist sie unschlagbar.

Rätsel über Rätsel

In „Emily the Strange – Strangerous“ erwartet euch ein wahres Paradies an kleinen mehr oder weniger schwierigen Spielen. Um diese zu lösen nutzt man immer den Touchscreen. Was den besonderen Spaß am Spiel bringt, ist die Vielfalt der Rätsel, denn diese wiederholen sich nie. Etliche Aktionen setzen das Lösen einer Aufgabe voraus, wie z.B. das Reparieren eines Schiffes oder das Öffnen einer verschlossenen Tür. Darüber hinaus könnt ihr vier Minispiele freischalten, mit denen ihr Odettes (zur Benutzung des Computers) und Katzenleckerlis gewinnen könnt.

Die Schwierigkeit der Rätsel geht von simpel bis hin zu superschwierig und fuchsteufelswild machend. Bei diesen 5-6 Aufgaben im Spiel, kann man auch gerne mal verzweifeln und möchte schon fast aufgeben, bis einem plötzlich die zündende Idee kommt und es auf einmal ganz einfach ist. Trotzdem übersteigen einige Minispiele eindeutig die Altersempfehlung. Schon allein der große Unterschied in der Einstufung spricht für sich. Wo die in Deutschland genutzte USK-Einstufung ein Mindestalter von Null Jahren angibt, empfiehlt PEGI europaweit ein Alter von 12 Jahren.  Gerade die schwierigen Rätsel sind von kleinen Kindern definitiv nicht lösbar, eventuell nicht einmal von den Eltern. Meist helfen die zwei Tipps, welche man sich mit Katzenleckerlis kaufen kann, doch gelegentlich versteht man diese erst nach Lösung der Aufgabe. Ich habe euch unten einmal ein sehr einfaches Rätsel und ein schwierigeres eingefügt, so dass ihr einen Eindruck bekommt und euch mal daran versuchen könnt. An dieser Stelle ist anzumerken, dass in der Regel jedes Rätsel gelöst werden muss, um im Spiel weiterzukommen. Glücklicherweise kann man jedes Puzzle beliebig oft versuchen und manchmal auch jede mögliche Variante ausprobieren. Falls nötig, könnt ihr aber auch jederzeit speichern und erst mal in Ruhe über die Lösung nachgrübeln.

unkte mit 4 Strichen in einem Zug.” width=”274″ height=”210″ />

Schweres Rätsel: Verbinde die Punkte mit 4 Strichen in einem Zug.

Leichtes Rätsel: In welches Schloss passt der Schlüssel?

Alle meine Katzen

Schritt für Schritt findet ihr Emilys Katzen wieder und sie möchten euch natürlich bei der Suche nach ihren Freunden helfen. Dabei kann jede Katze ihre individuellen Stärken einsetzen. Während Mystery Tipps für den Spielverlauf gibt, kann Sabbath an Stellen gelangen, die für Emily unerreichbar sind und kann außerdem auch mal einen wegversperrenden Hasen vertreiben. Miles wiederum entdeckt Dinge, die im Dunkeln nicht zu sehen sind, was Nee Chee noch durch einen ausgeprägten Spürsinn ergänzt. Wie Katzen nun mal so sind, machen die vier auch nichts umsonst, sondern möchten für jede Hilfe mit Katzenleckerli belohnt werden.

Düster, schaurig, völlig verrückt

Das Game nimmt die Stimmung der Comics perfekt wieder. Neben der unheimlichen Hintergrundmusik sind, wie auch im ursprünglichen Comic, keine Farben außer Schwarz, Weiß, Rot und gelegentlich Rosa vorhanden. Knarrendes Holz und pfeifender Wind treffen auf Spinnweben, Totenköpfe und schaurige Schatten. Auch wenn es für Emily eigentlich keine Gefahr in Form von Gegnern gibt, wirkt die ganze Umgebung irgendwie bedrohlich. Neben der „normalen“ Welt gibt es auch noch diverse Parallelwelten, welche – man kann es kaum glauben – noch unglaublicher und albtraumhafter gestaltet sind.

Die Steuerung wird immer auf dem Touchpad getätigt. Dies gelingt selbst beim Nachzeichnen von feinen Linien sehr gut, sofern man ein ruhiges Händchen hat. Mit dem Game wird die große Anzahl an Merchandise-Produkten und Mode-Designs um eine spielbare Variante erweitert und gibt euch die Möglichkeit in die unglaubliche Welt von Emily einzutauchen.

Fazit

„Emily the Strange-Strangerous“ ist ein abwechslungsreiches Game voller Rätsel und Herausforderungen (insgesamt über 65 Stück). Für kleine Kinder ist es zwar nicht geeignet, dafür aber umso mehr für Ältere, die auch die komplizierteren Rätsel lösen können. Die dtp young entertainment GmbH & Co. KG gibt übrigens auch selbst als Zielgruppe Jugendliche und Erwachsene an. Langeweile kommt in keinem Fall auf und die grauen Zellen werden auch ausreichend gefordert. Logik, Kreativität und Reaktion werden abwechselnd verlangt. Schön sind auch die Aha-Erlebnisse, wenn es einem auf einmal wie Schuppen von den Augen fällt und die doch simple Lösung herausfindet. Rätselliebhaber werden auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen, ebenso wie Fans der Comicfigur. Und das Beste ist – jedes Puzzle kann ganz einfach immer und immer wieder gelöst werden. Da bleibt Schadenfreude nicht aus, wenn Freunde und Verwandte keine Lösung finden.

zp8497586rq

Kommentare (2)

  1. fabienne sagt:

    cool

  2. Mary sagt:

    gut gemacht